Leben und arbeiten in der Sperrzone von Tschernobyl fast 30 Jahre nach dem Desaster.

Leben und arbeiten in der Sperrzone von Tschernobyl fast 30 Jahre nach dem Desaster.

 

 A radioactive sign hangs on barbed wire outside a café in Pripyat.source

 

Fast 30 Jahre nach der atomaren Katastrophe in Tschernobyl, arbeiten immer noch fast 7 000 Menschen in dem Atomkraftwerk. Einige Arbeiter leben bis zu 14 Tage am Stück im Sperrgebiet, andere pendeln aus nahen Städten. Obwohl diese Städte außerhalb der Sperrzone liegen, ist die Strahlung dort 30mal höher als normal. 400 ältere Menschen, die meisten davon arme Bauern und ehemalige Arbeiter des Atomkraftwerks, sind zurück in das gesperrte Gebiet gezogen. Am 26. April 1986 kam es zur Kernschmelze im Atomkraftwerk von Tschernobyl was zu einer Explosion führte. 147 000 km² Fläche der Ukraine, Russlands und Weißrusslands, Heimat von 6 Millionen Menschen, wurde in eine Wolke nuklearen Staubs gehüllt. Die Städte und Dörfer nahe des Atomkraftwerks wurden zuerst evakuiert und dann von der Regierung aufgegeben. Für die meisten Ukrainer ist das Sperrgebiet ein unheimlicher Ort, doch für viele Einheimische war es ein zu schmerzlicher Gedanke ihre Heimat verlassen zu müssen. 30 Jahre nach dem Desaster geht das Leben hier weiter.

 

 

#1 7 000 Arbeiter kommen täglich nach Tschernobyl. Hier sieht man wie Arbeiter ihre Strahlung messen, bevor sie nach Hause gehen.

 

 Living_and_working_in_the_exclusion_Zone_in_Chernobyl_around_the_nuclear_plant_nearly_30_years_after_disaster_that_shook_the_world

source

 

#2  Niemand weiß genau welche Auswirkungen die hohe Strahlung auf die Menschen hat- sie ist 20 bis 30mal höher, als normal.

 

 Living_and_working_in_the_exclusion_Zone_in_Chernobyl_around_the_nuclear_plant_nearly_30_years_after_disaster_that_shook_the_world2

source

 

  •  
  •  
  •  
  •